jones

Inigo Jones

Englischer Architekt, geboren am 15.07.1573 in London.

Er starb kurz vor seinem 79. Geburtstag im Somerset House, Covent Garden.

Ich dachte lange Zeit, dass Inigo Jones ein Italiener wäre, der in London hängen geblieben ist. Dabei war es eher anders herum. Er besuchte Italien zum Studieren und vielleicht auch zum Erholen. So machen es jedenfalls die heutigen Engländer, sie verbringen ihre Ferien gerne an der Adria.


Jones starb zu Beginn des Sommers 1652. Fast möchte man als Glück werten, denn London sollte schwere Zeiten erleben. Im Jahre 1665 brach die Pest aus. Das erste Opfer, eine junge Frau, wurde im Kirchhof der St Paul's Church in Covent Garden beigesetzt. Sie lebte ganz in der Nähe, an der Ecke Drury Lane / Long Acre. Als die Epedemie ein Jahr später abebbte, zählte man in London 70.000 Todesopfer (ca. 20% der Bevölkerung).


Im selben Jahr, 1666, brach dann auch noch das Große Feuer aus. Die City of London wurde fast vollständig zerstört. Es ist nicht ausgeschlossen, dass das Feuer zur Beendigung der Pest beitrug, denn die Flammen reinigen bis in die Tiefe. Aber der Preis war enorm. Der mehrtägige Brand stoppte kurz vor der östlichen Grenze von Covent Garden. Das Somerset House blieb gerade noch verschont.


Die Zerstörung der City forderte einen Neuanfang. Das wurde dann die Lebensaufgabe des englischen Architekten Christopher Wren (1632 - 1722). 

Einige Arbeiten, die die Zeit überdauert haben:


In Westminster:

  • Banqueting House, Whitehall, Rest des Palace of Westminster
  • The Queen's Chapel, St James's Palace
  • The Somerset House Chapel
  • St Paul's Church in Covent Garden
  • Lindsey House, Lincoln's Inn Field


In London:

  • The Queen's House
  • Old St Paul's Cathedral, west front (destroyed in the Great Fire)


Dazu zahlreiche Planungen, die nicht ausgeführt wurden. So das Arundel House im Strand (wurde abgerissen), die Temple Bar zwischen Strand und Fleet Street oder die New Exchange im Strand.

Das Banqueting House ist der letzte Rest des Whitehall Palace. Dort residierten Könige von Heinrich VIII. bis Charles I. Sein Vorgänger, James I, liess einen Bankettsaal anbauen und beauftragte damit Inigo Jones. Das Haus ist eher unauffällig, was aber an den prachtvollen Gebäuden runterherum liegt. Man findet das Banqueting House genau gegenüber der Horseguard Parade, also dort, wo die beiden Soldaten hoch zu Pferd Wache halten. Das Banqueting House bietet Touren gegen geringes Entgeld an.

Covent Garden war sein Meisterwerk

Jones war schon Ende fünfzig, als er von der reichen Großgrundbesitzer Familie Russell den Auftrag zur Errichtung von komfortablen Stadthäusern in Covent Garden erhielt. Angeregt von seinen Eindrücken in Italien, fing Jones an. das Areal mit Arkaden einzugrenzen und darüber mehrgeschossig den Platz für die eleganten Villen zu schaffen. Die zentrale Hallenkonstruktion war damals noch nicht vorgesehen, aber der Raum in der Mitte wurde schon damals für den täglichen Handel mit Obst, Gemüse und Kräutern genutzt.


Jones war damit der 'Erfinder' des zentralen Platzes in London und sein Konzept kam so gut an, dass plötzlich überall 'Squares' errichtet wurden. Was für ein Glück, denn diese oft versteckten Grünflächen sind noch heute eine Oase für jeden, der dort vorbeikommt. Für mich sind sie die erste Wahl, für meine Lunchpause, jedenfalls im Sommerhalbjahr. Und die Londoner scheinen es genauso zu machen. Fist class location for free.

Leider ist von den Häusern nicht übriggeblieben. Aber die Arkaden, wenn auch restauriert, sind erhalten geblieben. Selbst die erst im 19. Jahrhundert errichtete Stahlkonstruktion, -die drei Markthallen-, haben am Entwurfskonzept von Jones nichts verändert. Wir können also noch heute seine Planung nachvollziehen und das Herzstück ist sogar erhalten geblieben. Es ist die St Paul's Church an der Westseite der Piazza. Auch sie will endeckt werden. Auf den ersten Blick nicht besonders auffällig, dann entdeckt man den auf der Rückseite gelegenen Eingang und vielleicht erst sehr viel später die seitlich symmetrisch angeordneten Wachhäuser. Wer das Kirchenportal gefunden hat, staunt vermutlich erst einmal über den einladenden grünen Garten, wo Bänke zum Verweilen einladen. Ein guter Platz, um über Inigo Jones nachzulesen, denn hier sitzen wir im 'Inigo Jones Garden'. Und wenn dann noch etwas Zeit ist, dann sollte man den kurzen Weg zum Trafalgar Square gehen. Dort, hinter der National Gallery, befindet sich eine Porträtgallerie. Sie zeigt uns so ziemlich jeden Engländer, und auch ein paar mehr Menschen, der jemals Bedeutung gewann. Natürlich finden wir dort auch Inigo Jones, seinen Auftraggeben Francis Russell, 4th Earl of Bedford, Christopher Wren, James I. und, -ach-, wie sie alle heißen.