arch

Admiralty Arch

The Mall, St. James's, London SW1A 2WH

Was für ein Gebäude! Steht man zum ersten Mal davor, kommt einem unweigerlich ein 'Wow!' über die Lippen. Dabei ist der Admiralty Arch (= Bogen) gar nicht so leicht zu finden. Das Haus liegt zwar ganz zentral, gleich am Trafalgar Square, und doch ist es irgendwie versteckt. Erst wenn man sich über diverse Fußgängerüberwege in Richtung Whitehall vorgetastet hat, kommt das halbrunde Gebäude ganz plötzlich ins Sichtfeld. Und dann passiert es, das 'Oooo-Ha' ertönt. 


Und dabei hat man zu dem Zeitpunkt die eigentlichen Geheimnisse des Baus noch gar nicht erfasst. Bei mir hat es etliche Londonreisen gedauert, bis ich langsam dahinter kam. Der Grundriss des Hauses ist ein genialer Entwurf und das will erst einmal entdeckt werden. Ich habe die Überraschung, die der Bau bietet, lange übersehen. Der Zweck des Triumpfbogens war mir klar, er steht als Endpunkt auf der Strasse The Mall, die schnurstracks zum Buckingham Palace führt. Die Tore sind also quasi der Strasseneingang zum königlichen Gelände. Da bietet sich ein halbrunder Bau, mit großen zentralen Durchfahrten an. Was mir allerdings komplett entging, ist die Tatsache, dass Admiralty Arch beidseitig konkav gewölbt ist. Egal von welcher Seite man sich nähert, man wird immer sanft zur Mitte gezogen. Mit anderen Worten, es gibt keine nach aussen gewölbte Rückseite, wie man denken könnte und wie es auch scheint.

Der Grundriss ähnelt einem Schmetterling. Aber die beiden Flügel sind nicht identisch, wie man meinen könnte. Das Gebäude scheint symmetrisch, aber es täuscht. Und das hat seinen guten Grund. Den ich jetzt noch nicht verraten will. Erst einmal ein paar Fakten, um den Bau besser einsortieren zu können. 


Das Gebäude wurde in Erinnerung an Queen Victoria von ihrem Sohn, Edward VII, in Auftrag gegeben. Die beidseitige Inschrift, hoch unter dem Dach, weist darauf hin. Genutzt wurde das Haus von der Admiralität, die gleich daneben weitere Büroflächen hatte bzw. wohl noch hat (?) Der 'First Sea Lord' residierte stets im Admiralty Arch. 


Inzwischen hat die Regierung das Haus an einen Investor verkauft, der ein Luxushotel plant. Eröffnung soll 2022 sein. Gebaut wurde der Prachtbogen 1905-11.


Noch rollt aber wochentags der Verkehr durch die Tore, zusammen mit den Touristen.

Das 3-D-Bild zeigt den Grundriss und die leichte Assymetrie des Bauwerks.

Welches Geheimnis verbirgt sich im Admiralty Arch? Nein, ich meine nicht die Nase, die in ca. 3 Meter Höhe keck aus einer der Wände ragt. Vermutlich ein Glückbringer für die Garde, denn sie ist nur erreichbar, wenn man auf einem Pferd sitzt. Angeblich wurde sie von den Soldaten beim Vorbeireiten berührt bzw. gerieben. Mag sein, denn sie ist blitzeblank. Den Autofahrern ist die Geste kaum möglich, die Nase hängt viel zu hoch. Mein Geheimnis ist aber ein ganz anderes und steckt tief in dem Bogen..


Dazu muß man wissen, dass der Prachtbogen genau auf der Schnittstelle von den Strassen 'The Mall' und 'The Strand' gebaut wurde. Die beiden Routen bilden seit alterher die Achse zwischen dem König im Buckingham Palace und der Kirche in der St Paul's Cathedral. Große Prozessionen führen immer von einem Endpunkt zum anderen. Egal ob es eine Krönung ist, eine Hochzeit oder eine Trauerfeier. Die Reiter, die Kutschen und die Soldaten bewegen sich immer auf dieser alten Route, die geradewegs die beiden Machtzentren verbindet. 


Geradewegs? Leider nicht ganz. Die Achse des Strand ist ein wenig anders ausgerichtet als die Achse der Mall. Und genau diesen kleinen 'Makel' bügelt der Admiralty Arch aus. Er verbirgt diese Ungenauigkeit in seinem Inneren, wo es keiner sieht. Egal von welcher Seite man kommt, man meint immer zentral auf den Bogen zuzusteuern und schnurgerade an der anderen Seite weiterzulaufen. Ein Irrtum, aber vom Architekten Aston Webb brilliant kaschiert.

Also mein Fazit: Der Admiralty Arch ist große Baukunst und darf gerne länger angesehen werden. Leider kann man das Innere nicht betreten, aber jetzt wissen Sie ja genug, um auch von aussen eine spannende Erkundung zu starten.


Immer wieder fragt man nach der Nase, die tatsächlich leicht zu übersehen ist. Hoffentlich erinnere ich es richtig. Ich bin mir sicher, dass sie in ca. 3 Meter Höhe an der linken Wand des ganz rechten Tores zu finden ist. Dabei beschreibe ich es vom Trafalgar Square aus gesehen. Schnell noch ein Foto einfügen, dann wissen Sie wonach Sie Ausschau halten müssen.

Per Mausklick vergrößern

Contact       

 

Email: jo@heart-of-london.uk

Follow me

 

Web:  http://heart-of-london.uk